Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Dar√ľber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen √ľber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

407 |

UNLIKELY COUSINS

Inszenierungen von Blackness in deutschen Hip Hop- und antirassistischen Skinhead-Szenen

Derfu - Graffiti Character von CAN2 in M√ľnster

Skinheads auf einem Oi!-Konzert

In diesem Beitrag möchte ich mich mit zwei deutschen Szenen auseinandersetzen, die sich beide jeweils rund um musikalische Genres entwickelt haben, die in Kulturen der afrikanischen Diaspora verwurzelt sind: HipHop- und antirassistische Skinhead-Szenen. Oberflächlich betrachtet erscheint es kaum möglich, deutsche HipHop-Fans und antirassistische Skinheads in Einklang zu bringen. Dabei gibt es in den Vereinigten Staaten auffallende stilistische Überschneidungen der Szenen, beispielsweise Skinheads, die HipHop hören, Baggy-Kleidung und Sporttrikots tragen. In Deutschland scheint es zwischen antirassistischen Skinheads und HipHop-Fans keinerlei Verbindung zu geben. Sie kleiden sich unterschiedlich, hören unterschiedliche Musikgenres und besuchen auch nicht die gleichen Clubs, Konzerte oder Festivals.

Nichtsdestoweniger sind diese Szenen durch eine gemeinsame Beeinflussung durch afrodiasporische Kulturen verbunden. Ich m√∂chte als Erstes darstellen, wie K√ľnstler aus beiden Szenen, Gewalt, Rassismus und Marginalisierung in ihren Texten aushandeln, um diese Einfl√ľsse noch klarer zu unterstreichen und in der Folge darauf zu fokussieren, wie Blackness im Kontext dieser Szenen inszeniert wird.

__________________

Dieser Beitrag erscheint mit freundlicher Genehmigung der Autorin und des L√∂cker Verlags aus Wien. Das Layout des Beitrags haben wir √ľbernommen.

 

Text lesen