Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

Uwe Dörwald

..., 1958 in Mönchengladbach geboren.



Studium der Physik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Köln, Heidelberg, Hannover, Budapest und Szeged. Promotion "Über das Ethische bei Hermann Broch". Wichtige akademische Lehrer waren: Karen Gloy, Hinrich Fink-Eitel, Peter Michelsen, Achim Aurnhammer und Endre Kiss.


Literaturkritiken in verschiedenen Medien (u.a. Hessischer Rundfunk und Rheinpfalz) sowie Arbeiten zur Klassischen Moderne, Geschichts-, Literatur- und Erkenntnistheorie.



Berufliche Felder: Werbeagentur, Buchhandel und Verlagswesen, Referent für die Bundeszentrale für politische Bildung mit den Themen Rechtsextremismus und Asyl, Bildungsbranche, Wirtschaftsförderung, Unternehmensberatung (Steinbeis) sowie Geschäftsführung (u.a.: Sanierung). - Bedingt durch seine Arbeit vor allem interessiert an Managementtheorien, Wirtschaftsethik, Arbeitsmarktforschung, Globalisierung und Bildungspolitik.


Schwimmtrainer von Profis (T. Bracht und J. Beuchert) und Amateuren im Triathlon. Zahlreiche Spitzenergebnisse als Trainer bei nationalen und internationalen Meisterschaften.




MITGLIEDSCHAFTEN:



- Wissenschaftlicher Beirat der "Berliner Bibliothek" im Verlag P.Lang


- DFJV (Deutscher Fachjournalisten-Verband)


- Freundeskreis Panajotis Kondylis e.V.


- IAB - Internationaler Arbeitskreis Hermann Broch




AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN:



(2017) Gretzky & ‚Hoppe‘ - Vom Spiel ‚auf dünnem Eis‘. Eine essayistische Annäherung an Hoppe. In: S. Frank / J. Ilgner (Hg.): Ehrliche Erfindungen. Felicitas Hoppe als Erzählerin zwischen Tradition und Transmoderne. transcript. Bielefeld



(1997) Zwischen Warnung und Hoffnung. Einige Bemerkungen zur geschichtsphilosophischen Diagnose der Gegenwart. In: Hegel-Jahrbuch 1996. Akademie Verlag, Berlin



(1994) Wie der Begriff des Ethischen Bestandteil der Romantheorie Hermann Brochs werden konnte. In: Arbeiten zur deutschen Philologie, 22. Jg., Debrecen, S. 60-82.



(1993) Über das Ethische bei Hermann Broch. Kritische Historiographie zur ethischen Intention und ihrer Funktion bei Hermann Broch (Dissertation), Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag Der Wissenschaften / (ISBN: 978-3-631-46727-5)




LEKTORAT:



- THE MAKING OF PRAWDA. Herausgeber: Felicitas Hoppe, Alexej Meschtschanow, Jana Müller, Ulrike Rainer. DISTANZ Verlag, Berlin 2019



- UNREISEN. Felicitas Hoppe und Indra Wussow im Gespräch. Wunderhorn, Heidelberg 2020




Verantwortlich für schwarz-auf-weiss



 

    Beiträge

  • Zum Verhältnis von Philosophie, Wissenschaft und Dichtung bei Hermann Broch
  • Vom Individualismus zur Hybris
  • Effizienz als Kriterium für Demokratie
  • Verschickungskinder
  • NEBEN DER RUTE SOLL STETS DER APFEL LIEGEN
  • DINGE VON GESTERN
  • DAS VERSCHWINDEN DER ROSEMARIES
  • BIG PLAYER - ESSAY ZU GOOGLE, FACEBOOK, AMAZON
  • Nibelungenfestspiele 2019 - ÜBERWÄLTIGUNG
  • Über einige Fragen und Probleme einer Wissenschaftsethik
  • Max Ottes Abschiedsvorlesung an der Hochschule Worms
  • Salman Rushdies "Satanische Verse"
  • GATEWAYS TO HELL
  • Gretzky & ,Hoppe‘ – vom Spiel ,auf dünnem Eis‘ zu poetischen Freiheiten
  • Spielotheken in Worms
  • THINKING IS READING-ON-THE-MOVE
  • Krisenliteratur und ihre Halbwertszeit
  • Eine völlig durchgeknallte Arbeitswelt
  • Bücher statt Screens
  • Soziologie oder Biographie? Man muss sich entscheiden.
  • Yanis Varoufakis’ Kampf gegen die Institutionen
  • Ein Container der Zeitgeschichte
  • Gerechtigkeit für alle ist eine Illusion
  • Die Menschen zahlen immer die Rechnung
  • Hybris, Macht und Naivität
  • Voskuils Roman DAS BÜRO
  • DER MARNER UND DER PRÄSIDENT
  • Ungebremst gegen die Wand
  • Anmerkungen zum Pflege- und Gesundheitssystem
  • Kunst als Geschichtsschreibung
  • KONZEPT : MALEREI
  • Der gestohlene Garten
  • 15. NIBELUNGEN-FESTSPIELE IN WORMS
  • ZWEI WELTEN
  • 70 Jahre International Court of Justice
  • Leben ist das Problem
  • Transformationsprozesse
  • Vom Foto zum Bild
  • ALTE MEISTER IN ROTTERDAM
  • FAMILY OF MAN
  • Klimawandel global
  • STAHL UND KUNST
  • Ein Lob des Handwerks
  • Statt eines Nachrufs auf Günter Grass
  • FOTOS VOM KRIEG
  • Digitalien wird überbewertet
  • BRASIL * BRASIL
  • Von der Kolonie zu WWW.COM
  • Einbaum und Schreibtisch
  • Angst, Lüge und kommunikative Verzerrung
  • Hoppe Cuts to the Chase
  • Ein Meister und seine Form - zu den Essays von Montaigne
  • Die Komplexität der Wahrnehmung
  • Hubertus Wolf im Interview
  • Die Vermessung der fiktiven Welt
  • Die Macht des Lobbyismus
  • "Unternehmen Wahnsinn"
  • Vom lebendigen Geist zum gebrochenen Herz
  • Alternativlos bleibt die Kritik
  • Love it, change it or leave it!
  • Die Spätzle-Connection
  • Philosophie ist kritisches und lebendiges Denken
  • Widrigkeiten des Alltags
  • Alles ist Sport - Sport ist Nichts
  • Wie (manche) Bildungsträger funktionieren
  • Disziplin-Drill-Gewalt
  • Absurditätenkabinett Teil 2
  • Karen Gloy - Das Verständnis der Natur. (Bd.1)
  • Zwischen Warnung und Hoffnung
  • Absurditätenkabinett Teil 1
  • Panajotis Kondylis