Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

DarĂĽber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ĂĽber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

403 |

NEBEN DER RUTE SOLL STETS DER APFEL LIEGEN

Eine Kindheit im konfessionellen Waisenhaus vor 1945

Es gibt nur äußerst spärliches (Forschungs-)Material zur Situation der Heimkinder vor 1945. Da nach 1945, das in der Heimerziehung sicher keine Stunde Null war, weil die Erzieher und Erzieherinnen wahrscheinlich nur die Farbe ihres Hemdes wechselten, von braun wieder zurück zu blau, und weil kein konsequenter Bruch mit den nationalsozialistischen Erziehungsgrundsätzen und Erziehungsleitlinien stattgefunden hat, – schwarze Pädagogik gab es noch lange nach Kriegsende –, ist stark davon auszugehen, dass Kinderheime lange Zeit totale Institutionen im Sinne von Erving Goffman gewesen sind. Zudem wurde von 1933 bis 1945 mit Sicherheit im Geist der nationalsozialistischen Doktrin erzogen. Dem politischen Einfluss der Nationalsozialisten konnten sich auch Kinderheime der Diakonie nicht entziehen. Auch sie wurden auf Linie gebracht, u.a. weil sie durch ihren Grund- und Hausbesitz, den die Diakonie nicht verlieren wollte, erpressbar waren.

Konfessionelle Erziehungs- und Kinderheime waren rigoros in ihren Erziehungsmethoden. Symbole für die Erziehung im Kinderheim waren: Rohrstock und Apfel. Der Apfel steht dabei für einen kleinen Rest an Humanität bzw. Christlichkeit in den Heimen, die in kirchlicher Trägerschaft waren. Der Apfel symbolisierte im konfessionellen Kinderheimkontext, dass man noch auf Besserung der zu Erziehenden hoffen konnte.

 

 

 

 

Text lesen