Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklÀren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewÀhrleisten.

DarĂŒber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ĂŒber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

Ziele

Wir publizieren essayistische und kritische BeitrÀge zu Themen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur, Sport, Philosophie, Bildung und Wissenschaft.

Wir glauben, dass (Vor)-Denker einen Ort brauchen, um ihre Ideen publizieren zu können. Wir hoffen, schwarz-auf-weiss kann ein solcher Ort sein.

"Meine Aufgabe als Philosophin, als Vor- und Querdenkerin, als jemand, der einen Schritt zurĂŒcktritt und eine Sache als Ganzes zu ĂŒberblicken sucht, ist es, Strukturen freizulegen und ihre Tendenzen aufzuzeigen, zu fragen, woher wir kommen und wohin wir gehen." (Karen Gloy)

Wir versuchen aufklÀrerisch zu sein im Sinne von Pulitzer:

"Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lĂ€cherlich, und frĂŒher oder spĂ€ter wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genĂŒgt nicht - aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen." (Pulitzer)

Wir denken, dass die Kleinarbeit (bzw. das Bohren dicker Bretter) wichtig ist:

„Nicht die große geologische Katastrophe hat die Welt umgebildet, nein die kleinen Revolutionen, im unmerklichen, nicht einmal mehr mit dem Mikroskop studierbaren Atome, die Ă€ndern die Welt, die erzeugen die Kraft, die sich dann in einem Tage in einer geologischen Katastrophe auslöst. Das Kleine, das Unmerkliche, das wir Kleinarbeit nennen, das ist das wahre RevolutionĂ€re.“ (Otto Bauer)