Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erkl├Ąren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gew├Ąhrleisten.

Dar├╝ber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ├╝ber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

80 |

Konjunkturen der Tourismuskritik

Trouble in Paradise

Trouble in Paradise: Die Zimmerm├Ądchen in den Hotelhochburgen, f├╝r deren T├Ątigkeit keine Ausbildung notwendig ist und die so viel verdienen, wie ein Fr├╝hst├╝cksbuffet f├╝r zwei Personen kostet, sind aus klassisch-tourismuskritischer Perspektive Opfer des touristischen Systems. Sie stehen stellvertretend f├╝r die Unterdr├╝ckten und Entrechteten in der untersten Hierarchie eines komplexen Klassengef├╝ges, an dessen oberen Ende die finanzkr├Ąftigen Investoren und transnationalen Tourismusunternehmen stehen. Letztere profitierten von der Armut des dienstleistenden Personals ebenso wie von dem Bed├╝rfnis der Urlauber, die auf der Suche nach Erholung vom schn├Âden Alltag dem Versprechen nach Exotik und dem billigen Angebot eines Reiseanbieters auf den Leim gingen.

So jedenfalls l├Ąsst sich auf einen Nenner bringen, was von den vielen Jahren kritischer Auseinandersetzung mit dem Tourismus ├Âffentlich rezipiert worden ist.

Text lesen