Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erkl├Ąren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gew├Ąhrleisten.

Dar├╝ber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ├╝ber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

373 |

Naturschutz und Gesellschaftsschutz

(c) U.D├Ârwald

Globalisation hat eine besondere Relation zum Klimawandel, und umgekehrt. Der Klimawandel besitzt auch eine besondere Relation zur Globalisation.

Sie leben und existieren zusammen und oft werden sie auch gemeinsam genannt und teilweise auch fu╠łr identisch gehalten. Es ist jedoch klar, dass die Globalisation auch ohne Klimawandel problemlos existieren kann, wa╠łhrend dasselbe auch vom Klimawandel ausgesagt werden kann.

Da es sich jedoch um zwei Pha╠łnomene von universaler, geradezu totaler Extensita╠łt handelt, haben wir mit einer langen Reihe von Fakten und Interpretationen zu tun, die davon zeugen, dass das Aufkommen der Globalisation und das des Klimawandels miteinander bereits relativ fru╠łh in Interaktion traten. Ein besonders wichtiges Beispiel ist die Tschernobyl-Katastrophe (1986), die eine der wichtigsten Stationen der Bewusstwerdung der neuen und neuartigen Gefa╠łhrdung der Natur markierte, wa╠łhrend dieselbe Katastrophe, zusammen mit ihrer Aufarbeitung seitens Gorbatschow auch eine bedeutende Station auf dem Wege des endgu╠łltigen Durchbruchs der Globaliation ausmachte. Wir meinen hier das Jahr 1989.

Text lesen