Brose, Thomas
201 | August 2015

Im Leben geht mancher Schuss daneben

"Der Freischütz" am Erfurter Dom als Plädoyer für "Fehlerfreundlichkeit"

Sommer ist Festspielzeit. Bayreuth mit Wagner oder Salzburg mit Mozart sind die großen Highlights. Doch auch kleinere Festspielorte haben sommerliche Unterhaltung zu bieten. So wie Leuk mit der kurzweiligen Operette "Die Zirkusprinzessin" oder die Nibelungenstadt Worms mit dem Stück "Gemetzel". Neben dem Unterhaltungswert der Festspiele spielt natürlich die touristische Vermarktung eine große Rolle. Manchmal fragt sich der geneigte Zuschauer, ob das Beiprogramm wichtiger ist als das Stück selbst. In jedem Fall sind die Kulissen sehenswert: egal ob es sich um die Burg in Leuk, den Dom in Worms oder den Dom in Erfurt handelt. Eine Aufführung der Oper "Der Freischütz" von Carl Maria von Weber nimmt Thomas Brose zum Anlass, sich über die Zerbrechlichkeit der Existenz und über die Ungewissheit des Schicksals Gedanken zu machen. [mehr]
Dörwald, Uwe
200 | August 2015

Klimawandel global

Die Kohle muss im Boden bleiben

Am 7. August 2015 veröffentlichte die Nachrichtenagentur Reuters einen Beitrag zum Thema Klimawandel mit dem Titel „The reality of global warming: We’re all frogs in a pot of slowly boiling water“. Darin finden sich Fakten wie zum Beispiel die bis jetzt messbare Erwärmung, der langfristige Trend der Temperaturentwicklung an Land und über dem Wasser sowie eine Statistik über die wärmsten Jahre seit 1880. Roz Pidcock stellt in seinem Beitrag fest „it’s clear that as temperature rises, so do the risks“ und er kommt zu dem Schluss: „The science is solid enough that whatever we choose, we can’t tell future generations that we didn’t know the risks (of global warming).“ In der gleichen Woche, in der Reuters seinen Artikel publizierte, war der Autor dieser Kritik am Rhône-Gletscher und hat sich mit eigenen Augen angeschaut, was der Klimawandel bedeutet. Sieht man das Schmelzen des Gletschers und auch vieler anderer Gletscher, bleibt man einigermaßen traurig, aber auch ein wenig zornig zurück: Traurig über den Verlust eines erhabenen Teils der Natur, zornig über den Schlaf der politischen Entscheidungsträger, die viel zu wenig gegen den Klimawandel tun. Die Auswirkungen des Klimawandels sind sichtbar und signifikant. Wichtig ist in diesem Zusammenhang die fundierte wissenschaftliche Erkenntnis, dass es im Klima- wie im Ökosystem Kipp-Punkte gibt, hinter die man nicht mehr zurück kann, wenn sie einmal überschritten sind. Das macht die Differenz zu anderen Krisen aus. Ein Weg zurück ist ab einem bestimmten Punkt nicht mehr möglich. [mehr]
Hoppe-Dörwald, Dorothea
199 | August 2015

Die Durchsichtigen

Lebenskünstler in Luanda

Phantastisch - träumerisch - ironisch und poetisch zugleich. So präsentiert sich Ondjakis Roman Die Durchsichtigen, der dem europäischen Leser durch die Beschreibung des Lebens in Luanda ein Stück von Afrika zeigt. Satellitenstädte und Hochhaussiedlungen prägen maßgeblich das Bild von Luanda. Die Bewohner der Stadt und der vertikalen Armensiedlungen haben mit den Widrigkeiten des Alltags zu kämpfen und teilen ihre Sorgen und Nöte. [mehr]
Dörwald, Uwe
198 | Mai 2015

STAHL UND KUNST

Zeitgenössische Kunst in einem Industriedenkmal

Industriekultur hat ihren ganz eigenen Charme. Auch den der Worte; denn was Hund, Fuchs und Ofensau im Kontext eines Hüttenwerks bedeuten, weiß heute kaum noch jemand. ... Eines dieser großen und rostigen Industriedenkmäler der Stahlindustrie, die Völklinger Hütte, ist Unesco Weltkulturerbe und richtet seit 2011 alle zwei Jahre auf dem Gelände der Hütte die UrbanArt Biennale aus. Kunst und Industriedenkmal verbinden sich an der Saar zu einem einmaligen Ensemble, das zu einem Besuch des Hüttenwerks und zu einer Kunstentdeckungsreise einlädt. [mehr]
Dörwald, Uwe
197 | Mai 2015

Ein Lob des Handwerks

Warum Manufakturen wichtig sind

Es ist sicher möglich, ohne Hingabe durchs Leben zu kommen. Ob ein Leben ohne Hingabe und ohne Leidenschaft für eine Sache am Ende aber glücklich macht, bleibt zumindest fraglich. Der Bereich des Handwerks, der Manufakturen, die spezielle Produkte herstellen können, ist einer, in dem Hingabe und Leidenschaft noch einen Wert darstellen. Diese Manufakturen, in denen bedingungslos Qualität vor Quantität geht, zu fördern, kann eine lohnenswerte und erfüllende Aufgabe für Unternehmer sein. [mehr]