Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

Redaktion,
459 |

Rezept für das neue Jahr

Rezept des Monats - 12

Man nehme 12 Monate,
putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz,
Pedanterie und Angst,
zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile,
so dass der Vorrat genau für ein Jahr reicht.
Es wird jeden Tag einzeln angerichtet
aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor.
Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu,
einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie
und eine Prise Takt.
Dann wird die Masse reichlich mit Liebe übergossen.
Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen
kleiner Aufmerksamkeiten und
serviere es täglich mit Heiterkeit.

Katharina Elisabeth Goethe (1731-1808)

 


WIR WÜNSCHEN UNSEREN LESERINNEN UND LESERN SOWIE UNSEREN AUTORINNEN UND AUTOREN EIN GUTES NEUES JAHR 2022

[Weiterlesen]
Dörwald, Uwe
458 |

Menschen, die immer da sind

Eine Fotostrecke zu Weihnachten 2021

Weihnachten ist auch in diesem Jahr durch die Corona-Pandemie etwas anders als in den Jahren zuvor.

Wir wollen mit einer (kleinen) Fotostrecke den Menschen danken, die neben der Familie und Freunden immer da waren.

Wir wünschen FROHE WEIHNACHTEN!

[Weiterlesen]
Redaktion,
457 |

Der Philosophin Karen Gloy zum Geburtstag

von Jitka PERINA, Endre KISS und Uwe DÖRWALD


Zum 80. Geburtstag von Frau Karen Gloy

Jitka Perina, Zug, Dezember 2021

Eine Laudatio für Karen Gloy zu verfassen, erweist sich als alles andere denn einfach. Nicht, dass es zu wenig zu schreiben gäbe – ganz im Gegenteil. An ihrem 80. Geburtstag blickt sie auf ein reiches Leben als Philosophin, Forscherin, Dozentin, Autorin, Mentorin und Gesprächspartnerin zurück.

Die Schreibende hat Karen Gloy im Jahr 2005 an der Universität Luzern kennengelernt und im Rahmen des MAS Philosophie und Management ihre Vorlesung über Zeit genossen. Sie wagt es mit allem gebotenen Respekt, eine ganz persönliche Laudatio zu verfassen.

Wir sind eine Studentengruppe von erfahrenen Managern gewesen, haben die philosophischen Themen mit viel Begeisterung…

[Weiterlesen]
Dahlgrün, Sabine
456 |

Colatura di alici di Cetara

Ein Rezept für Weihnachten

Sicherlich waren Sie schon mal in [æməlfai], so wie ich Amalfi immer nenne und dabei ein bisschen die amerikanische Aussprache parodiere. Und wenn Sie [æməlfai] kennen, dann kennen Sie auch die amalfitanische Küste und vielleicht auch Cetara?

Als ich die amalfitanische Küste besuchte, vor ca. 30 Jahren, war die Küste atemberaubend schön. Das ist sie sicherlich heute auch noch, denn atemberaubende Preise - wie sie dort vorherrschen - verderben nicht die Landschaft, aber beeinträchtigen die Wahrnehmung. Auch Cetara hatten wir besucht, diesen malerischen Ort mit seinem mittelalterlichen Turm und nicht weniger imposanter Kirche. Das schöne Bronzeportal zeigt die beiden Jünger Petrus und Andreas, wohl ein Hinweis auf die Bedeutung des…

[Weiterlesen]
Hoppe-Dörwald, Dorothea
455 |

Kurlaub – wie funktioniert eine Reha?

Wie es dazu kam - Schon länger habe ich darüber nachgedacht, mir doch mal eine Kur zu „gönnen“. Ich und Kur? Ich bin doch nicht krank, brauche ich nicht, ohne mich geht es bei der Arbeit nicht, ich kann meine Kolleginnen und Kollegen nicht so lange alleine lassen, nachher schmeckt mir das Essen dort nicht, bestimmt sind die Menschen dort alle irgendwie komisch, ich weiß doch selber, was für mich gut ist, noch nie habe ich solange etwas für mich allein gemacht, will ich das wirklich? All diese Gedanken spukten mir im Kopf herum und haben mich auch lange daran gehindert, aktiv zu werden. Dann sagte mir eine Kollegin, es wäre blöd zu lange zu warten, dann bekommt man so eine Maßnahme nicht mehr genehmigt, weil es sich ja nicht mehr lohnt, wenn…

[Weiterlesen]
Dörwald, Lukas
454 |

Hühnerbrust in Zitronensauce mit Thymian

Rezept des Monats - 11

Klar, Zitronensauce klingt erst einmal nicht so winterlich. Doch finden wir ganz viele Zitrusfrüchte in den Supermärken. Wer es also gerne etwas weihnachtlicher mag, kann auch die Zitrone gegen Orangen austauschen. Aber gerade im dunkleren und oft ungemütlichen Winter kann ein wenig Zitrone ein erfrischender Ausgleich sein und einen Hauch von Sommer in die Küche holen. Kombiniert mit dem Thymian kann einen dieser Teller direkt an die Amalfi Küste versetzen – eine aufgedrehte Heizung kann hierbei definitiv helfen (Achtung Energiekosten!). Wer für dieses Gericht hochwertige Hühnerbrust kauft, wird nicht enttäuscht werden, denn gutes Fleisch wird nicht trocken. Viel mehr gibt es zu diesem Gericht nicht zu sagen; es spricht für sich.

Genug…

[Weiterlesen]
Dörwald, Lukas
453 |

Ein wärmendes Herbstgericht für kühle Tage: Maronensuppe

Rezept des Monats - 10

Es gibt ein paar Dinge, die sind ganz sicher im Leben: Dank der Gravitation fallen Dinge nach unten, die Erde ist keine Scheibe und der Herbst ist Suppenzeit.

Dieses Mal geht es also um Suppe. Und wenn es um Suppen geht, fallen mir sofort ein paar Favoriten ein. Eine allerdings ist fast an ein noch kürzeres Zeitfenster als die Kürbissuppe gebunden, wenn man die Hauptzutat selbst sammelt. Kürbisse werden nämlich angebaut. Es geht um die Maronensuppe.

Natürlich reichen die vorgekochten und eingeschweißten Supermarktmaronen völlig aus, aber sollte man einen Ort kennen, wo man „wilde“ Maronen sammeln kann, ist es den Aufwand sicher wert, schmeckt man den Mehraufwand doch unterbewusst immer heraus. Als ich 2018 im Herbst nach Aachen kam und…

[Weiterlesen]
SIRI 16,
452 |

SIRI GOES COUNTRYSIDE: AUFZEICHNUNGEN VOM BERGHOF

Depeschen aus der Kapitale - Folge 2 / 2021

Nachdem ich Corona-bedingt 15 Monate in meiner kleinen Küche gesessen und angefangen hatte, einen alten Mann aus dem gegenüberliegenden Haus dabei zu beobachten, wie er morgens um acht auf dem Balkon stehend sein erstes Bier trank, war es an der Zeit, Berlin für eine Weile zu verlassen. Da ich mir einen Urlaub nicht leisten konnte, dachte ich an eine Kur, am liebsten in Bayern in den Bergen, mit kristallklaren Seen und Gondelfahrten. Ich sah mich schon in einer rot-weiß-karierten Bluse und Vintage-Rucksack auf dem Gipfel, natürlich winkend, dem Himmel ganz nah.

Als mir der Hausarzt den Berghof zur Erholung empfahl, umgeben von Zweitausendern, Schwimmbad, großem Garten, Zimmer mit Balkon, war ich mehr als glücklich. Hier und da ein paar…

[Weiterlesen]
Rave, Marion
451 |

Der ewige Traum vom Falken

„Die Nibelungen: Ein deutscher Stummfilm“ von Felicitas Hoppe / Platz 3 der SWR Bestenliste November 2021

Ze Wormez bî dem Rîne gibt es nicht so besonders viel, womit man überregional von sich reden machen könnte. Was es allerdings gibt, und was dann auch kulturell ausgeschlachtet wird, sind die Nibelungen, die dort einst gelebt haben sollen. Seit beinahe zwanzig Jahren gedenkt man dieser Tatsache mit den im Sommer stattfindenden Nibelungenfestspielen. Auf deren Bühne, gelegen direkt vor der Kulisse des Wormser Doms, lässt Felicitas Hoppe die sagenumwobenen Gestalten der politisch vorbelasteten Dichtung ihre Intrigen spinnen.

Sie bringt alle auf die Bühne, die in den Nibelungen Rang und Namen haben: Kriemhild und Brunhild, Siegfried, Gernot, Gunter und Giselher, Ute und Hagen. Und sie ergänzt das Personal um einige zusätzliche Rollen, unter…

[Weiterlesen]
Dörwald, Lukas
450 |

Der Nudelsalat - Ein Klassiker der Grillsaison für die letzten "Sommer"tage

Rezept des Monats - 9

Er liegt - unweigerlich - in der Luft: der Herbst! Die Schatten werden langsam länger, die Luft kühler und die Restaurants haben Pilz- und Kürbisgerichte angeschlagen.

An Speisekarten kann man genauso die Jahreszeiten ablesen wie an Bäumen. Auf dem Parkplatz vor meiner Arbeitsstätte stehen einzelne Laubbäume. Diese verfärben sich immer zuerst. Von oben beginnend bilden sie im Augenblick ein Farbspektrum von Rot über Gelb bis zu hellgrün ab.
Was mit dem Sommer auch für viele enden wird, ist die Grillsaison. Zuhause haben wir nie viel gegrillt, aber eingeladen wird man immer wieder mal. Natürlich, so will es die Tradition, bringt man etwas mit. Hier habe ich meinen absoluten Klassiker, denn der geht immer: ein Nudelsalat. Jedoch nicht wie…

[Weiterlesen]